Vertonte POEsie

So lautete der Titel des Programmes 2010. Es ging um das Leben und die Werke von Edgar Allan Poe, amerikanischer Schriftsteller und Dichter (1809 - 1849)


Edgar Allan Poe gilt als erster Verfasser von Detektiv- und Kurzgeschichten. Seine düsteren und morbiden Erzählungen und Gedichte ließen ihn zu einem der populärsten und einflussreichsten Literaten werden. Poes Leben war überschattet von Schicksalsschlägen, Armut, Depressionen und exzessivem Suchtverhalten. Er scheint das Paradebeispiel eines Künstlers zu sein, der an der Welt leiden muss, um Großes zu vollbringen. Grenzüberschreitung wurde seine Leidenschaft: Die Grenze zwischen Vernunft und Wahnsinn, zwischen Leben und Tod, zwischen Bewusstem und Unbewusstem. Das Unheimliche, der Alptraum, die Nervenkrise, die Flucht ins Jenseits, das Surreale, das Kriminelle, die zynische Grausamkeit, prägen diverse Werke des großen Erzählers.

All dies in einem musikalisch-literarischen Abend umzusetzen war der Wunsch von Michael Gundel, langjähriger Dirigent von Gsang'n'Fun. So arrangierte Gundel bekannte Titel von "Alan Parsons Project", wie zum Beispiel "The Raven" und "The Bells" speziell für den Chor, vertonte aber auch selber die Gedichte "A Dream within a Dream", "Eldorado" und "Evening Star".

Ein Liederabend im nicht herkömmlichen Sinn erwartete die Besucher: Erzählungen aus der Biografie von Poe, zeitgeschichtliche Hintergründe und Gedichte sowie Auszüge aus den Kurzgeschichten umrahmten die vertonte POEsie.